Kinderwagen Ratgeber

Vergleich: Kinderwagen vs. Buggy vs. Kombikinderwagen

Die Qual der Wahl – Kinderwagen, Buggy oder Kombikinderwagen?

Die Auswahl des passenden Kinderwagens ist dank der unübersichtlichen Auswahl der im Handel erhältlichen Modellvarianten für werdende Eltern oft nicht einfach. Der Klassiker, der bewährte Buggy oder doch lieber der praktische Kombikinderwagen? Wir nennen Ihnen die wichtigsten Merkmale sowie die Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle und geben Ihnen hilfreiche Tipps zur Auswahl des passenden Kinderwagens.

Der klassische Kinderwagen

Ein klassischer Kinderwagen besteht in der Regel aus einem stabilen Gestell aus Leichtmetall oder Alu mit vier Rädern und einer herausnehmbaren Softtragetasche oder Babyschale. Er kommt ab dem Tag der Geburt zum Einsatz, die Nutzungsdauer dieses Modells liegt jedoch lediglich bei 10 bis maximal 12 Monaten.

Nachdem Ihr Baby die ersten Lebensmonate zum Schutz der empfindlichen Wirbelsäule liegend verbringt, wird es spätestens ab einem Jahr die Welt im Sitzen betrachten und schon ist der klassische Kinderwagen passé.

Während dieser Klassiker einige Zeit als unmodern galt und die meisten Eltern den Kauf von Kombimodellen bevorzugten, erfreuen sich in den letzten Jahren insbesondere die modernen Retromodelle im Nostalgiestil einer wachsenden Beliebtheit.

Ein klassischer Kinderwagen ist in der Regel etwas günstiger als ein Kombimodell, allerdings müssen Sie hier auch die Kosten für die spätere Anschaffung eines Buggys in die Kalkulation mit einbeziehen.

Die Vorteile:

  • gute Stabilität dank großer Reifen und breitem Radabstand
  • gute Federung
  • leichtes Gestell (Alu oder Leichtmetall)
  • großzügiges Staufach unterhalb der Liegefläche
  • meist günstiger als Kombikinderwagenmodelle

Die Nachteile:

  • nur für kurze Zeit im Einsatz (ca. 10 bis 12 Monate)
  • im Hinblick auf den Transport im Kofferraum sehr sperrig und unhandlich
  • Notwendigkeit einer zweiten Investition für einen Buggy (Alternative: Anschaffung eines Kombikinderwagens der sich umbauen lässt)

Der Buggy

Leicht, kompakt und platzsparend – das sind die Merkmale eines Buggys. Zusammengeklappt nimmt ein Buggy nur wenig Platz in Anspruch und ist daher ideal geeignet für Reisen und Ausflüge mit dem Auto.

Die herkömmlichen Modelle bestehen aus einem leichten Metallgestell und einer verstellbaren Sitzfläche. In der Regel können die Kinder hier ausschließlich sitzend transportiert werden, daher sind sie für Neugeborene nicht geeignet. Dies gilt ebenso für die im Handel erhältlichen Liegebuggys, bei denen die Rückenlehne in eine für Kleinkinder komfortable Schlafposition eingestellt werden kann.

Im Vergleich zu den anderen Modellen ist auch ein hochwertiger Marken-Buggy bereits für einen sehr günstigen Preis erhältlich. Auch gibt es unterschiedliche Unterkategorien wie etwa den Sportbuggy. Weitere Tipps, wann der Buggy die richtige Wahl ist

Die Vorteile:

  • kann platzsparend verstaut werden
  • einfach zusammenklappbar
  • hohe Flexibilität und Wendigkeit
  • geringes Gewicht
  • günstiger Anschaffungspreis

Die Nachteile:

  • erst ab einem Alter von ca. 10 Monaten verwendbar
  • leichtes Umkippen möglich
  • nicht geeignet für unebenes Gelände

Der Kombikinderwagen

Hier ist der Name Programm – dieses Modell kombiniert dank praktischer Umbaumöglichkeiten die Vorteile von klassischem Kinderwagen und Buggy.

Im Lieferumfang enthalten sind eine Babyschale oder Softtragetasche sowie ein Sportwagenaufsatz für ältere Kinder. Er begleitet Ihren Nachwuchs vom ersten Lebenstag bis ins Kleinkindalter und lässt sich mit wenigen Handgriffen an die Bedürfnisse des Kindes anpassen.

Auch hier besteht das Grundgestell aus Alu oder Leichtmetall mit vier bzw. drei Rädern. Die letztgenannten Dreiradmodelle werden häufig auch als Jogger bezeichnet. Nach dem Kinderwagen- kommt später der Sportwagenaufsatz zum Einsatz, der mit nur wenigen Handgriffen auf dem Untergestell angebracht wird. Dieser verfügt über eine variabel einstellbare Rückenlehne für unterschiedliche Sitzpositionen.

Je nach Hersteller liegen die Kosten für die Neuanschaffung hier etwas höher als bei einem klassischen Kinderwagen, durch die Umbaumöglichkeiten ist in der Regel jedoch der zusätzliche Kauf eines Buggys nicht notwendig.

Die Vorteile:

  • lange Gebrauchszeit durch Umbaumodule
  • nur eine Investition notwendig
  • Flexibilität durch unterschiedliche Einstellmöglichkeiten
  • geeignet für unterschiedliche Untergründe (bei feststellbaren Rädern)

Die Nachteile:

  • meist hoher Anschaffungspreis
  • höheres Gewicht als bei einem klassischen Kinderwagen
  • sperrig und unhandlich (Transport im Kofferraum)
  • großer Platzbedarf (auch zusammengeklappt)

Checkliste: Die Auswahl des passenden Modells

Neben den kalkulierten Kosten und dem persönlichen Geschmack im Hinblick auf das Design spielen auch weitere Kriterien eine Rolle bei der Auswahl des richtigen Kinderwagens.

  • Wenn Sie großen Wert auf Flexibilität im Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten legen, ist ein moderner Kombikinderwagen sehr empfehlenswert.
  • Sind Sie hauptsächlich in der Stadt unterwegs und möchten später ohnehin auf den praktischen Buggy umsteigen, kann für die ersten Monate der klassische Kinderwagen eine gute Wahl sein.
  • Der praktische Buggy eignet sich erst für Kinder ab 10 Monaten und ist deutlich wendiger sowie leichter als ein Kombikinderwagen mit Sportwagenaufsatz. Er bietet zudem den Vorteil, dass er im Kofferraum wenig Platz einnimmt und somit leicht transportiert werden kann.

Wichtig im Kinderwagen Test

Lesen sie sie auch durch, was Eltern für den Kinderwagen durchschnittlich bezahlen. Bei jedem Modell stehen ihnen unterschiedliche Kinderwagen Tests zur Verfügung. Fällen sie ihre Entscheidung auch erst, nachdem sie sich die unterschiedlichen Kinderwagenmodelle ebenfalls angeschaut haben.

Der Kinderwagen-Check.com steht ihnen gerne zur Seite!

Veröffentliche jetzt deinen eigenen Kommentar